Politik

Winterthurer Komitee gegen No-Billag

In Winterthur wurde ein Komitee gegen die «No-Billag»-Initiative lanciert. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur wollen damit die negativen lokalen Folgen der Initiative aufzeigen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Winterthur wurde ein breit abgestütztes Komitee gegen die «No-Billag»-Initiative gegründet. Die bunt durchmischte Gruppe nennt sich «Regionalkomitee Winterthur 'Nein zu NoBillag'» und will «die negativen lokalen Folgen der Initiative aufzeigen und eine Plattform für Aktivitäten im persönlichen Umfeld bereitstellen», wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Das Komitee wolle der Bevölkerung bewusst machen, dass mit einer Annahme der Initiative nicht nur die SRG und die nationale Berichterstattung massiv geschwächt würde, sondern auch im Lokalbereich wesentliche Plattformen für Vereine und Gewerbe verschwinden würden. Insbesondere Tele-Top und Radio Stadtfilter wären von der Initiative betroffen.

Verlust der regionalen Medienvielfalt

Der Verlust solcher «lokalen Plattformen» hätte gemäss Komitee weitreichende negative Folgen für Kulturschaffende und Vereine der Region, da diese damit wichtige Publikationsplattformen verlieren würden. Darüber hinaus würde ein Wegfall der gebührenfinanzierten Sender auch ein Verlust der regionalen Medienvielfalt bedeuten, heisst es in der Mitteilung weiter.

In den nächsten Wochen will «Winterthur 'Nein zu NoBillag'» im Schneeballprinzip möglichst weite Bevölkerungskreise für die Folgen der No-Billag-Initiative sensibilisieren. Das Komitee finanziert seine Aktivitäten aus Spenden.

Über «No-Billag» wird am 4. März 2018 abgestimmt. Die Initianten der Initiative wollen damit die nationalen Radio- und Fernsehgebühren abschaffen.

Das neu gegründete Komitee macht auch auf Soial Media mobil. Quelle: facebook. (huy)

Erstellt: 06.12.2017, 15:33 Uhr

Sie setzen sich gegen No-Billag ein


  • Thomas Anwander, Präsident Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur

  • Christoph Baumann, Co-Präsident SP Winterthur, Gemeinderat

  • Reto Diener, Co-Präsident Grüne Winterthur, Gemeinderat

  • John Canciani und Remo Longhi, Co-Leitung Int. Kurzfilmtage Wintrerthur

  • Andreas Geering, Präsident CVP Winterthur

  • Nik Gugger, Nationalrat EVP

  • Dr. Günter Heuberger, Geschäftsführer Top Medien

  • Roman Hugentobler, AL

  • Christian Hunziker, CEO und Verwaltungsratspräsident Hunziker Partner AG

  • Peter Lippuner, Journalist, ehemal. Leiter MTW «Menschen – Technik – Wissenschaft»

  • Remo Longhi, Co-Leitung Int. Kurzfilmtage Winterthur

  • Urs Lütolf, ehem Ärztlicher Direktor / Klinikdirektor Klinik für Radio-Onkologie

  • Andreas Mösli, Geschäftsführer FCW

  • René Munz, Gesamtleiter Theater Winterthur

  • Kilian Schmid, Verwaltungsratspräsident Radio Stadtfilter

  • Susanne Sorg, Vorstand SRG Zürich-Schaffhausen

  • Annetta Steiner, Co-Präsidentin Grünliberale Winterthur, Gemeinderätin

  • Jane Wakefield, Präsidentin Kulturlobby Winterthur

  • Ernst Wohlwend, Mitglied Stiftungsrat «Zürich für den Film»

  • Julia Zink, künstlerische Leiterin Casinotheater

Artikel zum Thema

Nützt No-Billag dem Stadtrat?

Winterthur Am 4. März wird in Winterthur gewählt, am gleichen Tag entscheidet sich die Zukunft der SRG. Die No-Billag-Vorlage wird die Stimmbeteiligung hochtreiben, und das hat Folgen. Mehr...

Mit «No Billag» hätte Winterthur weniger TV, Radio und Kultur

Winterthur Von der «No Billag»-Initiative wäre längst nicht nur die SRG betroffen. Lokale Medien- und Kulturschaffende sagen, mit welchen Auswirkungen sie rechnen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.